Detaillierte Informationen zum Schulbetrieb im Januar 2022

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern,
 
das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat eine Allgemeinverfügung (Gültigkeit 03. bis 23.01.2022) veröffentlicht. Hieraus ergeben sich unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten der Schulen abhängig vom Infektionsgeschehen in der Schule. Sie haben den Medien entnehmen können, dass sich die geplante Strategie des Distanzunterrichtes bis 14.01.2022 geändert hat. Daher bitte ich um dringende Kenntnisnahme der folgenden Ausführungen.
 
Es für uns wichtig zu erfassen, wie das derzeitige Infektionsgeschehen an unserer Schule ist. Sollte Ihr Kind ab der kommenden Woche krankheitsbedingt oder aufgrund einer Quarantäne nicht in die Schule kommen können, bitten wir Sie um Übersendung folgender Angaben:
 
Klasse:
Name, Vorname:
postiv auf COVID-19 getestet: ja/nein
bei ja:
a) Datum des PCR-Tests
b) voraussichtliches Ende der Quarantäne
 
bei nein:
a) Quarantäne als Kontaktperson bis ….  oder
b) fehlt wegen Risikomerkmalen (Verdacht auf Infektion) … oder
c) krank (kein COVID-19)
 
Bitte übermitteln Sie die Informationen per E-Mail an: sk@gym-arnstadt.de bis Montag, 03.01.2022, 12:00 Uhr.
 
 
Die Schulleitung legt folgende Vorgehensweise für die Schulwoche 03.bis 07.01.2022 fest:
 
Montag/Dienstag 03. und 04.01.2022

• Es erfolgt kein Unterricht. Alle Schülerinnen und Schüler nutzen die Zeit, um Lerninhalte aus den Vormonaten selbstständig zu wiederholen.

• Für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen bieten wir an diesen zwei Tagen eine Notbetreuung ohne Zugangsvoraussetzungen an. Es wird nur eine Betreuung stattfinden – kein Unterricht. Die Kinder bringen bitte Materialien zur Selbstbeschäftigung mit.

• Alle Familien, die an diesen beiden Tagen eine Notbetreuung (7:55 Uhr bis 13:25 Uhr) in Anspruch nehmen müssen, hatten bis Mittwoch, den 29.12.2021 Gelegenheit, dies zu melden. Wir haben unseren Personaleinsatz darauf abgestimmt. 

05.-07.01.2022

• Alle Jahrgangsstufen sind vollständig im Präsenzunterricht. Schülerinnen und Schüler, die nicht in die Schule kommen können, nehmen – wenn sie gesund sind – von zu Hause am Unterricht via Videokonferenz (BBB in der Schulcloud) teil. Es besteht Teilnahmepflicht.

• Es findet am Mittwoch (05.01.2022) und am Donnerstag (06.01.2022) jeweils ein Testangebot statt. Wir bitten alle Schülerinnen und Schüler von diesem Angebot Gebrauch zu machen, auch, wenn sie es nicht müssten, weil sie geimpft oder genesen sind. Bitte unterstützen Sie uns als Schule mit der Vorsichtsmaßnahme, dass wir besser einschätzen können, wie die Infektionslage ist. Natürlich ist unbestritten, dass wenn Sie es nicht möchten, Ihre Kinder die Testung nicht durchführen müssen, wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind.

• Am Donnerstag, dem 06.01.2022 wird neu eingeschätzt, wie die folgende Schulwoche (10.-14.01.2022) organisiert werden kann; abhängig vom Infektionsgeschehen. Bitte stellen Sie sich zunächst auf Wechselunterricht in den Klassenstufen 7 bis 9 ein. Dies bedeutet auch, dass die Schülerinnen und Schüler, die zu Hause sind, immer zum Unterricht in der Schule dazugeschaltet werden via Videokonferenz.

Was ist neu geregelt in der Allgemeinverfügung?
 
Tragen einer qualifizierten Gesichtsmaske:

• Alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte in der Schule befindliche Personal sind nunmehr verpflichtet, eine qualifizierte Gesichtsmaske (FFP-2 oder OP-Maske) zu tragen. Die Altersabstufungen sind entfallen, so dass einfache Mund-Nasen-Bedeckungen in den niedrigeren Jahrgangsstufen nicht mehr zulässig sind.

• Als weitere Erweiterung ist aufzulisten, dass die MNB-Pflicht nunmehr auch auf dem Schulhof gilt, solange der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird. Hier bitten wir auch ausdrücklich unsere Schülerinnen und Schüler darauf zu achten. Es wird auch dazu am ersten Schultag eine Belehrung durch die Lehrerinnen und Lehrer geben.

• Ausnahmen von der Verpflichtung zur Verwendung einer qualifizierten Maske bestehen lediglich dann, wenn die Schülerinnen und Schüler aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. Hier gelten wieder die Anforderungen an die Befreiung von der Verpflichtung zum Tragen einer MNB (Vorlage eines Attestes).

• Eine weitere Ausnahme von der Verpflichtung zum Tragen einer MNB besteht im Sportunterricht.

• Hinweis: Während des Musikunterrichts ist eine Maske zu tragen. Weitere Ausnahmen sind nicht geregelt, so dass auch bei Orchesterproben o.ä. die Maskenpflicht besteht.

Was ist, wenn das Tragen der Maske verweigert wird?
Gemäß § 26c Abs. 3 ThürSARS-CoV-2-IfS-MaßnVO gilt für Personen, die keine qualifizierte Gesichtsmaske verwenden und bei denen keine Ausnahme vorliegt, ein Betretungsverbot für das Schulgebäude. Für diese Schülerinnen und Schüler findet Distanzunterricht statt, an dem die Schülerinnen und Schüler verpflichtend teilzunehmen haben. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt, § 40 Abs. 2 Satz 1 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO. Die Schule ist nicht verpflichtet, Onlineunterricht für diese Schülerinnen und Schüler vorzuhalten. Die Bereitstellung von Aufgaben und Arbeitsaufträgen ist ausreichend.
 
Durchführung von Testungen:

• Es gilt weiterhin, dass zweimal wöchentlich Testungen stattfinden sollen. Schülerinnen und Schüler, welche nicht am Testangebot der Schule teilnehmen wollen, müssen wie gewohnt einen Testnachweis von einer Teststelle erbringen soweit sie nicht geimpft oder genesen sind. Auch hier gelten die bisherigen Bestimmungen fort. Sollten Eltern die Testungen durchführen, ist dies weiterhin zulässig, solange die Eltern nachweisen können, dass Sie zertifizierte Testpersonen sind und einen PoC-Antigenschnelltest durchgeführt haben.

• Die Schule stellt auch weiterhin auf Verlangen der Schülerinnen und Schüler eine Testbescheinigung aus. 

 
Was ist, wenn Selbst-Tests verweigert werden?
Schüler, die nicht an den konkret angebotenen Testungen teilnehmen oder keinen Testnachweis vorweisen können und die nicht gemäß § 26b Abs. 2 ThürSARS-CoV-2-IfS-MaßnVO von der Verpflichtung zur Teilnahme an der konkret angebotenen Testung befreit sind, gilt ein Betretungsverbot für das Schulgebäude. Für diese Schülerinnen und Schüler findet Distanzunterricht statt, an dem die Schülerinnen und Schüler verpflichtend teilzunehmen haben. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt, § 40 Abs. 2 Satz 1 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO. Die Schule ist nicht verpflichtet, Onlineunterricht für diese Schülerinnen und Schüler vorzuhalten. Die Bereitstellung von Aufgaben und Arbeitsaufträgen ist ausreichend.
 
Befreiung von der Teilnahme am Präsenzunterricht:

• Schülerinnen und Schüler mit Risikomerkmalen sowie Schülerinnen und Schüler, welche bereits die erste Impfung erhalten haben und noch auf den Erhalt der zweiten Impfung warten, können auf Antrag durch die Schulleitung von der Präsenzpflicht befreit werden.

• Schülerinnen und Schüler mit Risikopersonen im gleichen Haushalt können auf Antrag vom Schulamt befreit werden. Der Antrag ist bei der Schule einzureichen und dort vor Weiterleitung an das Schulamt auf Vollständigkeit zu prüfen.

• In allen Befreiungsfällen bleibt die Verpflichtung zur Teilnahme an Leistungsnachweisen unberührt.

Eingeschränkter Zutritt für einrichtungsfremde Personen:

• Eltern und einrichtungsfremde Personen erhalten mit qualifizierter Gesichtsmaske Zutritt zur Einrichtung oder zum Einrichtungsgelände nur, nachdem sie entweder eine Testung mit einem negativen Testergebnis vor Ort und unter Beobachtung von Mitarbeitern oder beauftragten Personen der Einrichtung durchgeführt haben oder der Einrichtungsleitung einen Nachweis über ein negatives Testergebnis, einen vollständigen Impfschutz oder eine Genesung vorgelegt haben.

• Dies gilt nicht, solange der Aufenthalt in der Einrichtung eine Dauer von zehn Minuten nicht überschreitet oder wenn die Gesprächssituation einen ausreichenden Infektionsschutz erlaubt.

 
Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen einen guten Start ins neue Jahr.
 
Mit freundlichen Grüßen

Christine Minkus-Zipfel
Schulleiterin