Neue Vorgaben durch das Schulamt

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
 
die Allgemeinverfügung des Ministeriums gibt vor, dass die 5. und 6. Klassen täglich in beständigen, festen und von einander getrennten Lerngruppen von demselben pädagogischen Team zu unterrichten sind. Vom Schulamt erhielten wir heute die Information, dass jeweils der ganze Klassenverband der 5er und 6er beibehalten werden kann, was unsere Personalsituation etwas entlastet. Jedoch bezüglich des “pädagogischen Teams” wurde präzisiert, dass hier zwei Lehrer gemeint sind, die auch nur die Stunden in einer 5. oder 6. Klasse durchführen und nicht mehr im Präsenzunterricht in anderen Klassen eingesetzt werden dürfen. Hier muss auf Distanzunterricht zurückgegriffen werden mit der Maßgabe, dass die Pflichtstundenzahl der Lehrkraft nicht überschritten wird. Diese Maßnahme bindet 18 Lehrer, die im Präsenzunterricht in der 7. bis 12. Jahrgangsstufe nicht zur Verfügung stehen. 
 
Demnach kommen die 5er und 6er täglich zur Schule, haben vier Stunden Unterricht im Klassenverband bei zwei festen Lehrern, die versuchen, so viele Fächer wie möglich (nach Absprache mit den Fachkollegen) abzudecken. Ziel dieser Maßnahme ist, dass im Fall einer Infektion nur die jeweilige Klasse und zwei Lehrer in der 5. und 6. Jahrgangsstufe von einer Quarantäne betroffen sind. 
 
Die Konsequenz ist, dass Stunden in anderen Klassen über Distanzunterricht abgedeckt werden müssen; mindestens vier Stunden Präsenzunterricht sind damit für alle anderen Klassen nicht immer garantiert.
 
Wir sind unzufrieden mit der Situation. Es ist kaum möglich, Stabilität zu organisieren, weil sich Rahmenbedingen ständig ändern.  Bezogen auf die derzeitige Situation können wir aber nicht anders vorgehen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
 
Mit freundlichen Grüßen
Christine Minkus-Zipfel
Schulleiterin