Abschlussfahrt der A20.2 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken wir auf eine ereignisreiche Woche zurück. Am 24.06.2019 traten die 11. Klassen ihre letzten Kursfahrten an. Für uns, die A20.2 gemeinsam mit der A20.4, ging es ins idyllische Salzburger Land. Auf unserem Weg in die österreichischen Berge legten wir einen Zwischenstopp in der bayerische Landeshauptstadt München ein. Dort wurde uns eine interessante Stadtrundfahrt geboten. Außerdem besichtigen wir einen Teil der 16 Hektar großen Parkanlage des wunderschönen Schlosses Nymphenburg. Gegen 19:30 Uhr erreichten wir endlich unser Ziel, das Jugendgästehaus Edthof in Eben im Pongau. Dank des schönen Wetters konnten wir den ersten Abend mit ein paar Runden Volleyball, umgeben von im Sonnenuntergang strahlenden Bergen, ausklingen lassen.
In den frühen Morgenstunden des zweiten Tages begann unser Ausflug zum Königssee in Oberbayern. Bei sommerlichen Temperaturen von 34°C fuhren wir mit Elektrobooten über das türkis-blaue Wasser auf die kleine Halbinsel Hirschau nach St. Bartholomä. Die Besichtigung des Dokumentationszentrums Obersalzberg stellte den zweiten Höhepunkt des Tages dar. Am historischen Ort des Führersperrgebiets Obersalzberg in Berchtesgaden erfuhren wir viel Interessantes über die Ortsgeschichte in Verbindung mit der NS-Zeit. Nach diesen doch recht anstrengenden Ausflügen bei großer Hitze konnten wir uns zum Abschluss des Tages am Badesee nahe des Jugendgasthauses abkühlen.
Am Mittwoch fuhren wir in die Stadt Salzburg. Dort besuchten wir das Lustschloss Hellbrunn und genossen eine feucht-fröhliche Führung durch die Wasserspiele des gleichnamigen Schlossgartens, welcher im 17. Jahrhundert erbaut wurde. In der Mozart-Stadt folgten wir aufmerksam unserem Stadtführer Willi durch die malerische und verwinkelte Altstadt. Die verbliebene Freizeit nutzten wir für eine Stärkung und zum eigenständigen Erkunden der Stadt und ihrer Einkaufsmöglichkeiten. Im Anschluss wartete im Marionettentheater eine Aufführung der Oper „Die Zauberflöte” auf uns. Auf dem Rückweg zum Bus genossen wir die abendliche Atmosphäre Salzburgs.
Am Vormittag des vierten Tages unserer Abschlussfahrt brachen wir ins Tennengebirge bei Werfen auf, um dort die mit 42 km Länge weltgrößte Eishöhle zu besichtigen. Bei ca. 0°C überwanden wir innerhalb des Höhlensystems 134 Höhenmeter und 1400 Treppenstufen. Auf 1575m nahmen wir dann gemeinsam ein wohlverdientes Mittagessen ein. Nach diesem spannenden Ausflug tat die Abkühlung, die uns der Badesee bot, besonders gut. Zurück im Jugendgästehaus bekamen wir am Abend die Möglichkeit, reiten zu gehen sowie im hauseigenen Schwimmbad zu baden. Gemeinsam ließen wir den Abend mit Musik, ein letztes Mal von der idyllischen Berglandschaft umgeben, ausklingen.
Der letzte Tag begann für uns sehr früh. Nach einem kurzen Frühstück bestiegen wir den Bus und traten mit unvergesslichen Erinnerungen und zahlreichen neuen Eindrücken im Gepäck den Heimweg an.

Paul Bienek, A20.2