/ Actionbound, UNESCO

Projekttag Thüringer UNESCO-Projektschulen

UNESCO-Projektschulen am 1.November 2017 in Erfurt- Wie ein Actionbound zur Welterbe Bewerbung führt

Am Mittwoch, d. 01.November 2017, trafen sich in Erfurt 48 Schüler/Innen und ihre Lehrer/Innen der Thüringer UNESCO-Projektschulen zu einem Projekttag, der dem Umgang mit modernen Medien und Themen der UNESCO-Arbeit gewidmet war. Unsere Schule wurde vertreten durch Onno Todorov (8a), Nora Anger (9a), Jolina Rohloff(9b) und Django Schönfeld (9d).  Die Schüler wurden  vom Thüringer Landesfilmdienst und der Thüringer Landesmedienanstalt angeleitet. In der Landesmedienanstalt arbeiteten 20 Schüler an der Aufnahme eines Hörspiels, beim Landesfilmdienst ging es darum, mit einem  Actionbound eine Stadtrallye zu absolvieren, die letztendlich ins Büro der Beauftragten der Stadt Erfurt für die Welterbe Bewerbung führte. Doch um am Ziel anzukommen, mussten Aufgaben, die durch den Bound gestellt wurden, bearbeitet werden.   

Zunächst wurden die Teilnehmer von den Fachleuten in die Funktion und Arbeitsweise des Actionbound eingewiesen. Jede Gruppe erhielt ein Tablet, das schon mit einigen Bound-Schwerpunkten versehen war. Diese konnten nun von den Schülern noch konkretisiert und mit eigenen Ideen bearbeitet werden. Dabei gab es schon viel Spaß, wenn die Aufgabe hieß, die Wassertemperatur der Gera mit dem großen Zeh zu prüfen.  Alle Bounds beinhalteten Themen, Fakten und Orte zur Erfurter Stadtgeschichte und konzentrierten sich auf die Altstadt mit der Alten Synagoge und dem einmaligen jüdischen Schatz, womit sich Erfurt um den Welterbe Titel bewirbt.

Nach der Mittagspause wurden die Tablets zwischen den Gruppen getauscht und die Rallye begann. Wir Arnstädter  mussten den anstrengenden Weg über den Petersberg nehmen und hier lustige Aufgaben erfüllen, z.B. unter einem Torbogen ein Echo produzieren und aufnehmen oder zeitgleich von großen Steinblöcken springen.  Doch trotz dieser „Strapazen“  erreichten wir glücklich das Ziel, denn zur Stärkung gab es zwischendurch ein leckeres Eis.

An der Alten Synagoge trafen wir dann auch auf einige andere Gruppen. Hier konnten wir nun  den jüdischen Schatz betrachten. 

 Die Beauftrage der Stadt für die Welterbe Bewerbung, Frau Laubenstein, empfing  uns  und beantwortete unsere Fragen. Sie machte deutlich, dass es ein langer Weg durch viele Instanzen sei, bis der wertvolle Titel „UNESCO-Welterbestätte“ vom Welterbekomitee der UNESCO verliehen wird. Sie sei aber überzeugt davon, dass es Erfurt 2022 geschafft haben wird.

Am Ende des ereignisreichen Tages stand die Abschlusspräsentation im Erfurter Rathaus. Hier wurden zusammenfassend die lustigsten Szenen der Bounds gezeigt. Eine Siegerehrung wurde nicht vorgenommen. Alle waren Gewinner und konnten erleben, wie man mit modernster Technik sehr viel Historisches entdecken und dabei ganz viel Spaß haben  kann.

Unsere Idee wäre, auch für unsere Schule einen Actionbound zu erstellen, mit dem die neuen fünften Klassen das Schulhaus erkunden könnten. Wir geben unsere Erfahrungen gern weiter.

Die Kosten für diesen Projekttag übernahm das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Alle Teilnehmer bedanken sich dafür.

Onno Todorov, Nora Anger, Jolina Rohloff, Django Schönfeld